E-Book des Monats

Brexit aus Versehen : Europäische Union zwischen Desintegration und neuer EU

 

von Paul J.J. Welfens

 

 

 Link zum E-Book

 

 

 

Feedback

Welche Erfahrungen haben die TeilnehmerInnen mit dem Projekt Lernraum gemacht?

 

Veranstaltung: webbasiertes Seminar "Medien und Mehrwerte im sächsisch-tschechischen Bibliotheksverbund ­‑ Studieren, Lehren und Forschen im Lernraum ohne Grenzen -" in der HSB in Zittau und in Görlitz am 25.04.2018

 

Feedbacks der Studierenden aus der Fakultät Management und Kulturwissenschaften zu den Inhalten des Webinars:

 

Gina Seltmann

"Gut war die direkte Präsentation der entsprechenden Technik vor Ort durch die Konferenzschaltung. Somit hat man sofort einen Eindruck bekommen, wie das ganze funktioniert. [...]"

 

Jan Richter

"Organisatorisch hat alles sehr gut geklappt. Die Onlineverbindung mit einer Kamera zwischen allen Hochschulen war sehr interessant. [...]"

 

Sophie Hildebrand

"Die Technik hat einwandfrei funktioniert und es war sehr interessant, dass wir auf dem zweiten Bildschirm die Präsentationen der anderen Bibliotheken sehen konnten. [...] Ich weiß jetzt, dass die technischen Möglichkeiten, Videokonferenzen mit anderen Hochschulen bzw. Studierenden zu führen, an der HSZG vorhanden sind. Ohne dieses Seminar wäre ich mir dessen nicht bewusst gewesen. [...]"

 

Daniela Bohn

"Ich fand die Idee einer Webkonferenz mit den deutschen und tschechischen Bibliotheken gut, dadurch konnten alle Standorte (Liberec, Pilsen, Chemnitz, Görlitz und Zittau) miteinander kommunizieren, ihr Bibliotheksinventar vorstellen und direkt Fragen stellen. Des Weiteren fand ich es gut, dass Dolmetscherinnen eingesetzt wurden und nicht das Seminar auf Englisch gehalten wurde. [...]"

 

Anonym

"Ich fand es gut, dass alle Partnerbibliotheken ihre Bibliothek vorgestellt und ausführlich über ihren Bestand sowie die Möglichkeit der Fernleihe berichtet haben. [...]" 

 

Anonym

"Es war gut, dass es ein Webinar war und so konnten Lehrkräfte und Studierenden aus fünf Hochschulen daran teilnehmen. Wenn man etwas Ähnliches an einer der Hochschulen stattfinden sollte, wäre es inadäquat kostspielig und zeitaufwändig. [...]"

 

Anonym

"Bylo to dobře zorganizované, že všichni rozuměli všemu. Všechno bylo jak v němčině, tak i v češtině A také je dobře, že jsme se dozvěděli o možnostech,které jako studenti máme např. ohledně využívání knihovny a že máme tu možnost si např. kdykoliv vypůjčit i knihy z knihovny v Liberci. [...]"

"Es war gut organisiert, sodass alle alles verstanden haben. Alles war sowohl auf Deutsch, als auch auf Tschechisch. Und es ist auch gut, dass wir über die Möglichkeiten erfahren haben, die wir als Studierenden haben, z. B. die Nutzung der Bibliothek und dass wir die Möglichkeit haben, jederzeit die Bücher aus Liberec auszuleihen. [...]" (Übersetzung HSB)

 

Clara Kremer

"Die Tatsache, dass alle involvierten Bibliotheken ihr Angebot durch das Projekt erweitern konnten und diese Erweiterungen vorgestellt haben, ist sehr erfreulich. Auch die Möglichkeit der länderübergreifenden Interaktion zwischen Personen verschiedener Standorte ermöglicht eine gute Zusammenarbeit. [...]"

 

Jonas Freundorfer

"Toto nové multifunkční zařízení doslova zapomíná na hranice mezi českými a německými školami. Podle mě je to skvělá možnost, jak spolupracovat na různých projektech, ať už mezi knihovnami nebo mezi samotnými studenty. Tento seminář byl toho jasným a dobře provedeným příkladem. [...] Mě samotného překvapilo, s jakou rychlostí je taková komunikace možná. Obecně jsem se s takovou technikou na školách zatím nesetkal, a budu velmi rád, když ji sám budu moct někdy vyzkoušet. [...]"
"Das neue Multifunktionsgerät vergisst wortwörtlich die Grenzen zwischen den deutschen und tschechischen Schuleinrichtungen. Meiner Meinung nach ist es eine tolle Möglichkeit, wie man an verschiedenen Projekten zusammenarbeiten kann, egal ob zwischen Bibliotheken oder direkt zwischen Studenten. Dieses Seminar war ein klares und gut durchgeführtes Beispiel davon. [...] Ich wurde selbst überrascht, mit welcher Geschwindigkeit ist solche Kommunikation möglich. Grundsätzlich habe ich solcher Technik in Schuleinrichtungen noch nicht begegnet und ich werde mich sehr freuen, wenn ich sie selbst irgendwann ausprobieren werden kann. [...]" (Übersetzung HSB)

 

Anonym

"Skvělé bylo, že jsme se dozvěděli o spoustě možností, jak tento projekt využít. Konference byla udělaná zajímavým způsobem, takže obsah upoutal naši pozornost. Musím říct, že se mi také velice líbila přátelská atmosféra. Byli jsme na konferenci moc hezky přivítání a moc děkuji za občerstvení i ostatní dárky. [...]"

"Es war toll, dass wir über viele Möglichkeiten erfahren haben, wie wir das Projekt nutzen können. Die Konferenz wurde auf eine interessante Weise gemacht, sodass der Inhalt unsere Aufmerksamkeit gefesselt hat. Ich muss auch sagen, dass mir sehr die freundschaftliche Stimmung gefallen hat. Wir wurden bei der Konferenz sehr schön willkommen geheißen und ich möchte mich auch für die Verpflegung sowie Geschenke bedanken. [...]" (Übersetzung HSB)

Anonym

"Mir hat die Vorbereitung des Projektes gefallen. In dem Konferenzraum war es sehr gemütlich. Als Nächstes hat mich die Vielfältigkeit der Technik beeindruckt - ich wusste gar nicht, dass wir diese auch nutzen können. Auf einer Seite hatte ich Respekt davor, wie die Dolmetscherinnen für die Hochschulen gedolmetscht haben. Was mir am meisten gefiel, war die Zusammenarbeit zwischen deutschen und tschechischen Hochschulen. [...]"


 

Veranstaltung: Seminar "Open Access Publizieren" an der Westböhmischen Universität Pilsen am 26.-27.11.2017

 

Teilnehmerin: Dipl.-Ing.  Maria Urban
Fakultät Maschinenwesen
Fertigungstechnik/Robotertechnik/Qualitätsmanagement

"Für mich war wichtig, den ersten Einblick in die Thematik zu bekommen und vor allem, was es alles beinhaltet und welcher Aufwand und Kosten mit offenen Datenbanken verbunden sind. Einen hohen Wert habe ich auf die Information, wo überall auf wissenschaftliche Artikel zugegriffen werden kann, gelegt; diese habe ich erhalten. Interessant fand ich auch den Beitrag zu Predator-Journalen; die Thematik war für mich nicht präsent und ich werde zukünftig zwischen "pseudowissenschaftlichen" und wissenschaftlichen Quellen unterscheiden.
Die Besichtigung der Labore bot mir einen Einblick in die technische Ausstattung der Universität. Es kann eventuell der erste Schritt für zukünftigen gemeinsamen Projekte zwischen den Fakultäten sein."

 

Teilnehmerin: Christine Borowski, M.Sc.
Fakultät Maschinenwesen
Institut für Verfahrensentwicklung, Torf- und Naturstoff-Forschung

"Das Open Access Seminar war für mich in der Hinsicht sinnvoll, als dass ich nun mehr darauf achte, wo ich mal veröffentliche bzw. auch welchen Veröffentlichungen aus welchen Quellen man vertrauen kann. Das war mir vorher so nicht bewusst. Etwas schade war, dass es teilweise doch sehr schnell ging und die Dolmetscher gezwungen waren, Inhalte zu kürzen.
Die Besichtigung des technologischen Instituts war klasse! Teilweise konnte man bekannte Prüfverfahren sehen und mit unseren Möglichkeiten vergleichen. Es war bemerkenswert, wie gut das Institut ausgestattet ist. Auch die Möglichkeit der VR (virtuelle Realität) war interessant und schön auch mal selbst auszuprobieren :-) Es war sehr schön, dass sich so viele Mitarbeiter für uns Zeit genommen haben, um uns die verschiedenen Tätigkeitsfelder nahe zu bringen.
Auch die Nachmittagsaktivität fand ich sehr schön! Während der Führung in den Kellern konnte man einiges über die Geschichte Pilsens erfahren und einen Einblick bekommen, wie es früher war. Auch der Spaziergang in der Stadt war sehr schön - ich interessante Häuser und Denkmäler gesehen. Unser gemeinsames Abendessen hat den Tag dann wunderbar ausklingen lassen"

 

Teilnehmer: Dipl.-Ing (FH) Stefan Kühnel
Fakultät Elektrotechnik und Informatik
Hochspannungstechnik/Werkstoffe der Elektrotechnik

"Ich fand das Open Access Seminar war eine gelungene Veranstaltung. Vor allem da ich bisher noch nicht mit Open Access in Kontakt gekommen bin, konnte ich einiges an Informationen mitnehmen.
Dabei fand ich insbesondere die Infos zum Umgang mit Predatory Journals und die Vorstellung der verschiedenen offenen Repositorien als sehr hilfreich für eigene zukünftige Veröffentlichungen im Open Access Bereich. Auch den vorgestellten Kostenvergleich für einen Wechsel vom derzeitigen System zu Open Access  fand ich beeindruckend. Weniger gut war das fast keine Folien auf Englisch waren, was es erschwerte den Vorträgen zu folgen. Die Exkursion in die Fakultät E gab mir die Gelegenheit Kontakte zu wissenschaftlichen Mitarbeitern an der UWB (Westböhmische Universität) zu knüpfen als auch einen Einblick in deren Labore und vorhandene Prüftechnik zu bekommen. Vor allem die zur Verfügung stehende Analysetechnik war beeindruckend. Eventuell ergibt sich daraus auch eine zukünftige Kooperation mit dem Fachbereich E der HSZG oder gemeinsame Forschungsprojekte"

 

Teilnehmer: Dipl.-Bibl. (FH) Ralf Schwarzbach
Bibliothekarischer Leiter der HSB

Gedruckte, aber auch elektronische Zeitschriften haben in den vergangenen Jahren zu erheblichen Mehrbelastungen der Bibliothekshaushalte geführt. Das Projekt Deal verfolgt das Ziel, bundesweite Lizenzverträge für den Zugang zu elektronischen Zeitschriften bei den großen Wissenschaftsverlagen abzuschließen. Neben der finanziellen Entlastung geht es in diesem Projekt um einen breiten, nachhaltigen Zugang zu wissenschaftlicher Literatur, wozu auch eine Open-Access-Komponente integriert wird.

Hier stimmen die Aussagen des Pilsner Workshops zum Thema Open Access (OA) überein. Auch der freie Zugang muss bezahlt werden - allerdings nicht die Aktionäre. So wurde vorgeschlagen an den Hochschulen OA-Fonds zu bilden, um Veröffentlichungen der eigenen Wissenschaftler zu finanzieren. Während an unserer Hochschule das Thema nur in einzelnen Bereichen eine Rolle spielt, werden besonders bei den Universitäten beispielsweise Beratungsleistungen als Service der Universitätsbibliotheken angeboten.


Kontakt:

Markéta Siegel

Projektmitarbeiterin

E-Mail: Marketa.Siegel@hszg.de

Letzte Änderung:24. April 2019

Bitte beachten!

Verkürzte Öffnungszeiten

Am 1. Mai 2019 ist die Bibliothek geschlossen.

Öffnungszeiten

Montag - Freitag

09:00 - 20:00 Uhr

weitere Informationen

Kontakt

 

Hochschulbibliothek Zittau
Hochwaldstr. 12
02763 Zittau

+49 3583 612-3211

hsb@hszg.de

 

 

Hochschulbibliothek Görlitz
Furtstr. 1a
02826 Görlitz

+49 3581 374-3221

hsb-gr@hszg.de

Übersicht